“Was bringt ein Blog dem Unternehmen?”

… titelt enon das neueste Posting, erwähnt erfreulicherweise auch PlusContent und schreibt wahrlich Interessantes:

“Nun, unser enon-Blog wird nicht allzu aktiv bewirtschaftet, das geben wir ja unumwunden zu. Einer der Hauptgründe ist die Tatsache, dass wir weniger für uns, als für unsere Kunden publizieren. Nichtsdestotrotz ist uns der Blog äusserst wertvoll: So stimulieren die Postings die Suchmaschinen-Roboter, respektive verbessern die Platzierung unserer Webseite auf den Resultatseiten. Google hat zwar einige Male den Algorithmus geändert und Blog-Beiträge stürmen nicht mehr automatisch auf die ersten Resultatseiten der Suchmaschinen, der Effekt ist aber immer noch deutlich spürbar und in der Regel sehr viel preiswerter als die Angebote spezialisierter Dienstleister. Zusätzlich haben wir ein ideales Gefäss, um sporadisch über Themen zu informieren, die nicht unbedingt direkt mit unseren Tätigkeitsfeldern zu tun haben.

Die Einführung nennt drei wichtige Aufgaben von Corporate Blogs:

  • Suchmaschinenmarketing
  • Informationsvermittlung
  • Branding/Imagewerbung

Im Jahr 2004 war “Blog” noch das Wort des Jahres in den USA. Mittlerweile ist das Thema nicht mehr annähernd so populär. Unternehmen drängen vorab in Soziale Netzwerke wie Facebook, google+ oder Twitter. Nun, wir bieten unseren Kunden – neben traditioneller Marketingkommunikationsformen – eine Kombination dieser Medien. Erfahrungsgemäss ergänzen sich Website, Corporate Blog, Facebook, Twitter & Co. nämlich ausgezeichnet. Die Webseite bietet Basisinformationen, Twitter sorgt für ein Markenführungsgrundrauschen und hat hervorragende Headliner-Qualitäten, Facebook ist konkurrenzlos interaktiv und in Blogs können Themen ausführlich behandelt sowie unternehmerische Kompetenz manifestiert werden.Kommt dazu, dass via Plug-ins Blog-Beiträge automatisch und ressourcenschonend in Facebook oder Twitter gespiegelt werden können.

Die Crux an der Sache ist selbstverständlich der Inhalt. Was nützen wunderbare Blog-, Twitter-, google+- oder Facebook-Installationen, wenn keine passenden Inhalte erstellt werden können? Insbesondere im KMU-Bereich ist das häufig ein Kompetenz- oder Ressourcenproblem. Diesbezüglich helfen wir gerne weiter: Wir beraten ohne grosses Brimborum, finden die spezifisch zur Unternehmens- und Marketingstratgie passenden Medien, stellen auf Wunsch – zusammen mit unserem erfahrenen Partner PlusContent – auch massgeschneiderte Inhalte zur Verfügung oder bilden KMU-Mitarbeitende entsprechend aus.

Social Media ist für viele KMU ein immer brennenderes Thema. Wer pragmatische, effektive und effiziente Lösungen sucht, findet in uns den richtigen Ansprechpartner.”

Corporate Blogs, Twitter und Facebook Pages

Die University of Massachusetts Dartmouth nennt in der Studie “The 2011 Fortune 500 and Social Media Adoption: Have America’s Largest Companies Reached a Social Media Plateau?” bezüglich Unternehmenseinsatz von Social Media durch die 500 grössten Unternehmen in den USA folgende Zahlen:

Corporate Weblogs
2008: 16%
2009: 22%
2010: 23%
2011: 23%

Corporate Twitter
2010: 60%
2011: 62%

Corporate Facebook Pages
2010: 56%

Wir wissen, wie KMU massgeschneidert profitieren können und stehen für einen Gedankenaustausch gerne zur Verfügung.

“Banken starten im Social Web durch”

… titelt CIO.de angesichts der bisher eher zögerlichen Haltung der Branche (s. “Scheues Anbandeln von Banken und Social Media“) etwas gar marktschreierisch und schreibt:

“(…) Zwar informieren sich insgesamt bisher nur sieben Prozent der Bankkunden bei Facebook und Twitter über Bankprodukte. Doch für die jüngeren Kunden im Alter von 18 bis 24 Jahren sind Social Media ein gängiger Informationskanal. Auch in punkto Banking. Fast 14 Prozent surfen hier auf der Suche nach aktuellen Informationen.

So wollen denn auch zwei von fünf Banken in den nächsten Monaten Aktivitäten auf Xing, LinkedIn, Facebook, Twitter oder YouTube starten. Ganz vorne dabei sind die Sparkassen: 69 Prozent von ihnen arbeiten bereits an kurzfristigen Projekten, so eines der Ergebnisse der Studie “Branchenkompass Kreditinstitute” von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut.

Ab 2013 werden 53 Prozent der Genossenschaftsbanken an den Start gehen. Bis 2014 wollen drei von fünf Banken in wenigstens ein Social-Media-Angebot investieren. (…)”

Visualisierung: Soll ein Unternehmen twittern?

Klicken Sie auf das Bild unten, starten Sie mit der ersten Frage im Flowchart und die Titelfrage wird im Grundsatz schnell beantwortet sein. Was so spielerisch wirkt, ist eine hervorragend gelungene Visualisierung von Flowtown.

(Bildquelle: Flowtown)