Blog-Schweigen und bonacasa-Leitung

Seit Anfang Jahr bin ich als Geschäftsführer der Aliving AG (Betreibergesellschaft von bonacasa) tätig und seit April verantworte ich als Mitglied der Geschäftsleitung der bonainvest Holding AG den gesamten Organisationsbereich bonacasa.

Des verwaisten Blogs ungeachtet, treffen weiterhin Mandatsanfragen für PlusContent ein. Die so faszinierende wie anspruchsvolle bonacasa-Tätigkeit füllt mich aus. Bis auf Weiteres kann ich deshalb keine neuen Beratungsmandate annehmen.

Social Media – und insbesondere auch Corporate Blogs – bleibe ich natürlich treu. Einen interessanten Beitrag zum Thema hat übrigens Klaus Eck unter “Corporate Blogs als Kommunikationszentrale” verfasst. Das Posting ist sehr viel grundsätzlicher, als der Titel vermuten lässt.

ReviewZine: Zermatt intim

Das zweite Magazin von ReviewZine widmet sich Zermatt. Absolut lesens- und sehenswert.

“Wir haben Vol 2 einer Schweizer Top-Destination gewidmet, die im Winter zum Schmelztiegel der internationalen Ski- und Snowboardbegeisterten wird. Die herrlichen Pisten, die hervorragende Gastronomie und Hotellerie und natürlich die charmanten Elektromobile machen diesen autofreien Ferienort zum weltoffenen Hot Spot.

Wir haben einige Themen aus diesem magischen Bergdorf, die viele Gäste schon lange interessierten, unter die Lupe genommen: Oder wussten Sie, wo die Elektromobile hergestellt werden und, dass ihr Kaufpreis einer Mercedes-E-Klasse entspricht? Oder auch welch unfassbar schöne und aussergewöhnliche Wohnungen in Zermatt vermietet werden?

Das Onlinemagazin ReviewZine richetet den Fokus auf Gästebewertungen. So erfährt jeder Leser welche Hotels, welche Restaurants, welche Sehenswürdigkeiten oder auch Clubs in einer Destination den Reisenden am besten gefallen. Nicht Journalisten und Tester sagen, welches Hotels gut sind, sondern die Gäste. Unser Motto: Vom Gast für den Gast.”

Wohnen mit Services und Börsenprognosen 2013

Das eine kann durchaus mit dem anderen zu tun haben – die Titelkombination ist in diesem Fall aber zufällig und bezieht sich auf die neuesten Postings der PlusContent-Kunden bonacasa („Wir bieten ein sicheres, autonomes und bequemes Leben“) und Marguns AG (“Börsenprognosen 2013“), auf die ich gerne aufmerksam mache.

Auch 5trade ist nach den Feiertagen bereits wieder aktiv und verweist unter anderem im Börsenwiki auf die neuesten Konjunkturdaten.

Ob heute, morgen oder nächsten Montag: Ich wünsche einen guten Start ins neue Arbeitsjahr.

Social Media Marketing in der Bankenwelt

Für das Buch “Finanzdienstleister der nächsten Generation – Die neue digitale Macht der Kunden“, Frankfurt School Verlag, habe ich den Beitrag “Social Media Marketing in der Bankenwelt – Hoffnungsfeld vegebener Potenziale” verfasst. Das Buch erscheint im Januar 2013 und kann hier vorbestellt werden.

Social-Media-Studien-Essenz: Mitmachen wird zur Pflicht

Ein wetterbedingt idealer Sonntagnachmittag, um mal wieder im RSS-Reader zu stöbern. Dabei sind mir unter anderem einige interessante, aktuelle Studien zu Social Media und Social Media Marketing aufgefallen.

Computerwoche schreibt im Artikel “Uni St. Gallen: Social-Media-Einsatz im Unternehmen kommt massiv” zur Studie “Social Media Excellence“:

“(…) Nahezu jeder zweite der knapp 100 befragten Experten assoziiert mit Social Media Transparenz, Authentizität und eine neue Kommunikationsphilosophie. Gleichzeitig sehen die Befragten mit den sozialen Medien einen gesellschaftlichen Wandel, soziale Beziehungen und Kommunikation erfolgen auf Augenhöhe. Auch erwarten fast alle Teilnehmer einen weiteren Bedeutungszuwachs von Social Media im Kommunikationsmix. Die dafür allokierten und geplanten Ressourcen wachsen, absolut und relativ zu anderen Kanälen aber sind diese noch niedrig ausgeprägt. (…)”

Internet World Business zitiert im Beitrag “Social Media lohnt sich” die BVDW-Studie ”Social Media in deutschen Unternehmen“:

“Mit fast 85 Prozent setzt eine große Mehrheit der deutschen Unternehmen auf Social Media. Damit steigt die Nutzung um 17 Prozent im Vorjahresvergleich. (…) Als oberste Ziele in Social Media gelten im unternehmerischen Alltag sowohl die Steigerung der Bekanntheit (89 Prozent) als auch die Imageverbesserung (86 Prozent). Als weitere Zielsetzung geben 85 Prozent der befragten Unternehmen den Zugang zu bestehenden und potenziell neuen Kunden an. Für 79 Prozent spielt die stärkere Kundenbindung über Social Media eine Rolle in ihrer Zielsetzung. (…)”

Marktforschung.de widmet sich der Studie “Social Minds 2012″ und schreibt:

“(…) In „Social Minds 2012“ wurde außerdem untersucht, welchen Einfluss Kaufanreize auf die Social Media User haben. 36 Prozent der Männer und Frauen geben an, dass ihnen schon mindestens einmal ein Produkt oder eine Marke in Sozialen Medien empfohlen wurde. Aufgrund dieser Empfehlung hat mehr als die Hälfte der Befragten schon mal ein bestimmtes Produkt oder eine Dienstleistung gekauft oder gerade ganz bewusst nicht gekauft. 39 Prozent haben sogar schon mal direkt aus einem Social-Media-Angebot etwas gekauft oder bestellt. Insgesamt ist der Einfluss einer Empfehlung in Social Media auf den Kauf etwas größer (46,9 Prozent) als auf den Nicht-Kauf (38,4 Prozent). (…)”

Und zu guter Letzt titelt persoenlich.com “Mütter nutzen Social-Media zur Erholung“:

“Gestresste, beschäftigte Mütter verwenden Facebook immer intensiver, um ihre sozialen Kontakte zu pflegen und die Zeit für sich selbst entspannt zu nutzen. So lautet das Ergebnis einer aktuellen Studie der Marketingfirma “Mums Now”, für die Aktivitäten von 1000 Müttern untersucht wurden. Diese finden hauptsächlich zwischen 20.00 und 22.00 Uhr statt. Davon hatten 99 Prozent einen Facebook-Account. Die meisten Frauen nutzen die Plattform bis zu drei Stunden täglich. Die Seite wird jedoch nicht nur zum Austausch mit Freunden genutzt, sondern auch um sich über aktuelle Produkte, Rezepte und Ähnliches zu informieren. (…)”

Kommunikation im Jahr 2020

Für einen Strategietag, den ich für einen Kunden moderieren darf, habe ich ein Impulsreferat mit dem vorgegebenen Titel “Kommunikation im Jahr 2020?” geschrieben. Selbstverständlich kann keine schlüssige Antwort auf die Frage gegeben werden. Eine Annährung über aktuelle Trends kommt aber zum Schluss, dass Menschen, Soziale Netzwerke, Alltagsgeräte, Umgebung, Maschinen, Rechenzentren, Medien etc. in einem grossen, vernetzten Ganzen zusammenhängend kommunizieren werden. Kommunikationswissenschaftler David J. Krieger hat im Rahmen einer Recherche (s. “Wissensgesellschaft 2.0 – mitmachen oder verlieren“) diesbezüglich vor Jahren schon ein Zukunftsszenario formuliert, das meines Erachtens nach wie vor Gültigkeit hat:

“Das Netzwerk als Ganzes ist eine weltumspannende Wissensmanagement-Maschine. Da die Menschen Teil davon sind, ist das Ganze folglich keine eigentliche Maschine, sondern viel eher ein Cyborg, ein bio-kybernetisches Wesen. Sein ‘Leben’ besteht darin, Wissen in allen Formen zu schaffen, zu bewahren, zu verteilen und zu nutzen.”

(Nutzlose) Bücher als Instrumente für Eigenmarketing

Spiegel Online geht im Artikel “Marketing – Bitte keine Instantbücher mehr!” mit Selbstzweck-Fachautoren hart ins Gericht und schreibt:

“(…) Es ist ihnen nicht wichtig, dass ihre Leser irgendeinen Gegenstand in der Tiefe begreifen. Sie wollen ihren Namen auf einem Buchdeckel lesen und damit ihre “Positionierung” am Markt stärken. Der Leser wird zum Empfänger einer Marketingbotschaft degradiert. Das Buch soll nicht als Buch überzeugen, sondern lediglich für den Autor werben. (…)”

Um sicher zu gehen, dass die Lektüre auch wirklich den Erwartungen entspricht, empfehle ich Interessierten die Businessbuch-Zusammenfassungen von getAbstract. Und wer wirklich etwas zu sagen hat und das publizieren will, dem empfehle ich einen seriösen, erfahrenen Ghostwriter.

bonacasa und HEV Schweiz kooperieren

Während den letzten Monaten durfte ich den Eintritt von bonacasa – vivre avec services in den Massenmarkt in verschiedenen Bereichen (v.a. Dienstleistungsstrategie, Prozessorganisation und Produktmanagement) begleiten. Gestern nun wurde mit der Bekanntgabe der Kooperation von bonacasa und HEV Schweiz ein wichtiger Meilenstein erreicht. Bonacasa schreibt dazu in einer Medienmitteilung unter anderem:

“(…) Bonacasa bietet neu auch Individualhaushalten einen bonaConcierge in ihrer Region an. Die speziell geschulten Concierges bieten Hilfe bei kleineren Handreichungen oder organisieren Dienstleistungen Dritter für die bonacasa-Abonennten. Dabei wird eine umfassende Palette in den Bereichen Komfort-, Alltags-, Begleit-, Sicherheit- und Betreuungsservices abgedeckt: Pflegedienste, Fahrdienste, Babysitting, Einkäufe, das Pflanzen giessen in den Ferien oder die Organisation von Arzt- oder Coiffeurterminen sowie Freizeitaktivitäten. So organisiert der bonaConcierge auf Wunsch den Jass-Abend oder den Kindergeburtstag.

Auch bei kleineren Reparaturen hilft der bonaConcierge. Bei grösseren Problemen organisiert er Handwerker oder Computerspezialisten etc. und dies sehr rasch. Auch die Wohnungsreinigung oder der Bügelservice und weitere Dienstleistungen lassen sich über den persönlichen Concierge in die Wege leiten oder werden von ihm direkt selbst erledigt.

Der bonaConcierge steht zu Geschäftszeiten per Telefon, Smartphone oder Internet zur Verfügung. Die Dienstleistungen sind aber auch via Internetportal bonacasa.ch oder Telefonzentrale während 24 Stunden bestellbar. (…)”